...es nullt so vor sich hin!

Gedanken von Maria Wackerbarth zum Theaterprojekt 2014

2014 gibt es besondere Geburtstage zu feiern – die Zielstattschule wird 50 Jahre alt und ich werde 60. Nicht nur das uns im Jahre 2014 eine 0 verbindet, sondern wir  - die Schule und ich - sind seit über 20 Jahren miteinander verbandelt. So jährt sich auch, wie könnte es anders sein, zum zwanzigsten Mal meine Leidenschaft, mit Kindern Theater zu spielen – schon wieder ein Null. Die Theater- AG ist zu einer festen Einrichtung an der Zielstattschule geworden. 

Denke ich persönlich an vergangene Schuljahre zurück, so erscheinen vor meinem geistigen Auge der wissbegierige Jungfrosch Alberto,  der den alten Kröterich Paul Löcher in den Bauch fragt und so gar nichts  mit den obercoolen Jungfröschen gemein hat; der kugelrunde Hund, der mit seiner ach so spindeldürren Freundin Pamela nichts mehr anfangen kann; die vier Königinnen der Nacht mit den zwei Taminos, das Elternpaar Papageno und Pagagena mit den unzähligen Zielstattkindern; der zahme Stier Fernando, der nur an seinen Blumen riechen will und nicht wie seine wilden Brüder in der Arena kämpfen; der eingebildete Kaiser, der nackt vor seinem ganzen Hofstaat herumstolziert; die vierzehn Engel, von denen  Hänsel und Gretel träumen; der böse Grinch, der den Hu Kindern das Weihnachtsfest vermasseln will – um nur einige zu nennen. Theateraufführungen mit Musik, Tanz und Spiel verankern sich viel tiefer ins Gedächtnis, als jede noch so gute Unterrichtsstunde.

 

So ist es für mich nahezu selbstverständlich, dass mein Beitrag zum runden Jubiläum der Schule ein Theaterstück sein wird.  Ich habe intensiv recherchiert und nach geeigneten Stücken gesucht. Lange Zeit schwankte ich zwischen zwei Kindermusicals hin und her: „Der kleine Tag“ von Rolf Zuckowski und „Die unglaubliche Reise mit der Zeitmaschine von Martin Falk. Beide Stücke beschäftigen sich mit der Zeit, beide Musicals bestechen mit ihren Melodien und mit ihren Aussagen. 

Beide Musicals hat die Theater AG  bei dem Theaterfestival der Münchner Schulen im Jahre 2002 und 2003 erfolgreich zur Aufführung gebracht – eine große Auszeichnung, da man sich für einen Auftritt unter vielen anderen Schulen bewirbt und eine Juri über die Teilnahme entscheidet. Schließlich entschied ich mich für das Popmusical „Die Reise mit der Zeitmaschine“, da sich dieses Stück von seinem Aufbau her mit vielen Kindern aufführen lässt.

So proben seit Anfang Oktober unter der tatkräftigen Unterstützung meiner Kollegin Fr. Nathalie Muchitsch sage und schreibe ca. 60 Zielstattkids von Klasse 1 bis 4 an dem Musical. Der Andrang war so groß, dass die Gruppen geteilt werden mussten. Die 1. und 2. Klassen sind mittwochs in der 5. und 6. Stunde dran, die Großen Dienstagnachmittag.

Begeistert beamen sich die Kinder mit Hilfe der Zeitmaschine „Timi“ durch verschiedene Epochen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 lasst uns in die Zeiten fliegen, fahr`t mit uns in Niemandsland, öffne deine Hand – tja, wohin die jeweilige Reise mit dieser Zauberformel geht, wird natürlich nicht verraten bzw. kann man in der Aufführung am Dienstag, den 15.7. 2014 in Erfahrung bringen. Schon jetzt lade ich alle Zielstattfans ein, sich mit den Zielstattkids auf die unglaubliche Reise zu begeben.